Zum Inhalt [I]
Zur Navigation [N]
Kontakt [C] Aktuelles [2] Suchfunktion [4]
drei_szenarien.jpg

pax christi

menschen machen frieden - mach mit.

Unser Name ist Programm: der Friede Christi. 

pax christi ist eine ökumenische Friedensbewegung in der katholischen Kirche. Sie verbindet Gebet und Aktion und arbeitet in der Tradition der Friedenslehre des II. Vatikanischen Konzils. 

Der pax christi Deutsche Sektion e.V. ist Mitglied des weltweiten Friedensnetzes Pax Christi International.

Entstanden ist die pax christi-Bewegung am Ende des II. Weltkrieges, als französische Christinnen und Christen ihren deutschen Schwestern und Brüdern zur Versöhnung die Hand reichten. 

» Alle Informationen zur Deutschen Sektion von pax christi

Freiburg: Sicherheit neu denken - keine 2% für Rüstung!?

05. Feb 2019 – 19:30 Uhr , Theatersaal der VHS, Rotteckring 12, 79098 Freiburg im Breisgau

Ein politisch-friedensethischer Diskussionsabend

In Deutschland gibt es einen breiten Konsens darüber, dass die Lieferung deutscher Waffen in Krisen- und Kriegsgebiete problematisch ist. Das zeigen die Kommentare zum Stopp der Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien Ende Oktober 2018 nach der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi. Übereinstimmung herrscht auch hinsichtlich der Verpflichtung von Deutschland, sich weltweit für Frieden einzusetzen und dafür Personal und Ressourcen bereitstellen zu müssen. 
Strittig ist jedoch, wie der Friedenseinsatz Deutschlands einerseits im UN-Sicherheitsrat, andererseits in konkreten Konflikten organisiert wird. Da es um überlebenswichtige Fragen geht, ist eine breite Auseinandersetzung darüber nötig. Die Evangelische Landeskirche in Baden will diese durch eigene Anregungen fördern. So hat sie im Herbst 2018 in einer Studie das Szenario veröffentlicht, wie man bis zum Jahr 2040 in Deutschland gänzlich auf Militär verzichten kann. Damit – so die Ausgangsthese – sei sowohl Deutschlands Sicherheit als auch dem Frieden weltweit gedient. Die Erhöhung des Militäretats auf 2% des BIP läuft diesem Anliegen zuwider.
Für die Diskussion über die Rolle Deutschlands im Kontext von ziviler versus militärischer Sicherheitspolitik konnten die beiden Freiburger Bundestagsabgeordneten gewonnen werden, die Mitglied in den für das Thema relevanten Ausschüssen sind, Matern von Marschall, Mitglied des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und des Europaausschusses, und Tobias Pflüger, Mitglied des Verteidigungsausschusses. Das Gespräch wird eingeleitet durch Theodor Ziegler, Mitautor der genannten Studie.
Veranstalter des Abends sind neben der Volkshochschule Freiburg die Arbeitsstelle Frieden der Evangelischen Landeskirche in Baden und der pax christi, Diözesanverband Freiburg.

 

Zeiten

  • 05. Feb 2019 – 19:30 Uhr

Adresse

  • Theatersaal der VHS, Rotteckring 12, 79098 Freiburg im Breisgau