Zum Inhalt [I]
Zur Navigation [N]
Kontakt [C] Aktuelles [2] Suchfunktion [4]
2017_Russland_KathedraleTürme.jpg

pax christi

menschen machen frieden - mach mit.

Unser Name ist Programm: der Friede Christi. 

pax christi ist eine ökumenische Friedensbewegung in der katholischen Kirche. Sie verbindet Gebet und Aktion und arbeitet in der Tradition der Friedenslehre des II. Vatikanischen Konzils. 

Der pax christi Deutsche Sektion e.V. ist Mitglied des weltweiten Friedensnetzes Pax Christi International.

Entstanden ist die pax christi-Bewegung am Ende des II. Weltkrieges, als französische Christinnen und Christen ihren deutschen Schwestern und Brüdern zur Versöhnung die Hand reichten. 

» Alle Informationen zur Deutschen Sektion von pax christi

Karlsruhe: Für eine neue Verständigung mit Russland

21. Nov 2020 – 10:30 Uhr  bis 21. Nov 2020 – 16:30 Uhr , 

Ort: Albert-Schweitzer-Saal an der Christus-Kirche in Karlsruhe
Reinhold-Frank-Straße 48a (beim Mühlburger Tor)

Anfahrt:
Straßenbahn vom Hauptbahnhof Vorplatz, Bahnsteig C mit der Linie 2 (Richtung ZKM) ab 10:09, an 10:24 Uhr Haltestelle Mühlburger Tor
Linie 3 (Richtung Heide) ab 09:57, an 10:08 Uhr Haltestelle Mühlburger Tor
Linie 3 (Richtung Heide) ab 10:17, an 10:28 Uhr Haltestelle Mühlburger Tor

Studientag des Forum Friedensethik (FFE), das sich vor 20 Jahren, im Januar 2000, konstituiert hat.

Die Beziehungen zwischen den west- und mitteleuropäischen Staaten zu Russland haben sich seit über zwanzig Jahren sukzessive verschlechtert mit der Tendenz zu einem neuen Kalten Krieg. Wo liegen die Ursachen der Probleme? Welche Möglichkeiten haben die Politik und die Zivilgesellschaft, diese Entwicklung umzukehren? Was können speziell die Kirchen dafür tun?


Programm:

Moderation: Dr. Theodor Ziegler

10.30 – 10.45 Eröffnung und Begrüßung
10.45 – 11.30 Willy Brandts Entspannungspolitik – einst gestaltet – heute verspielt – künftig überlebensnotwendig?

Albrecht Müller, seit 2003 Mitherausgeber der NachDenkSeiten, ehem. Planungschef im Bundeskanzleramt unter den Bundeskanzlern Willy Brandt und Helmut Schmidt


11.30 – 12.15 Rückfall in den Kalten Krieg? Wege und Irrwege der deutschen und europäischen Ostpolitik nach dem Ende der Sowjetunion
Gernot Erler, ehem. MdB (1987 – 2017), Staatsminister beim Bundesminister des Auswärtigen (2005 – 2009), Russlandbeauftragter der Deutschen Bundesregierung (Kabinett Merkel III) (2014 – 2018)


12.15 – 13.00 Für eine neue Verständigung mit Russland – friedenslogische Schritte oder sicherheitspolitische Drohgebärden?
Prof. Dr. Hanne-Margret Birckenbach, Jean-Monnet-Lehrstuhl am Institut für Politikwissenschaft, Universität Gießen (2002 – 2012)


13.00 – 14.00 Mittagessen


14.00 – 15.00 Drei Arbeitsgruppen mit den Referenten, eine vierte zur FFE-Zukunft


15.00 – 16.30 Podiumsdiskussion mit den Referenten (ab 16.00 mit Publikum)
Andreas Zumach, Moderation


16.30 Ende des Studientages


Anmeldung: möglichst bald, spätestens 4. November 2020 bei Dr. Dirk-M. Harmsen,
E-Mail: dmharm[at]web[dot]de, Tel.: 0721-685289, Fax: 03212-1046739 
 

Zeiten

  • Von:
    21. Nov 2020 – 10:30 Uhr
  • Bis:
    21. Nov 2020 – 16:30 Uhr

Adresse

  • Ort: Albert-Schweitzer-Saal an der Christus-Kirche in Karlsruhe
    Reinhold-Frank-Straße 48a (beim Mühlburger Tor)

    Anfahrt:
    Straßenbahn vom Hauptbahnhof Vorplatz, Bahnsteig C mit der Linie 2 (Richtung ZKM) ab 10:09, an 10:24 Uhr Haltestelle Mühlburger Tor
    Linie 3 (Richtung Heide) ab 09:57, an 10:08 Uhr Haltestelle Mühlburger Tor
    Linie 3 (Richtung Heide) ab 10:17, an 10:28 Uhr Haltestelle Mühlburger Tor

Kosten

Tagungsbeitrag: 20,00 EUR inkl. Mittagessen und Getränke