Zum Inhalt [I]
Zur Navigation [N]
Kontakt [C] Aktuelles [2] Suchfunktion [4]
ican-regular-logo.jpg

pax christi

menschen machen frieden - mach mit.

Unser Name ist Programm: der Friede Christi. 

pax christi ist eine ökumenische Friedensbewegung in der katholischen Kirche. Sie verbindet Gebet und Aktion und arbeitet in der Tradition der Friedenslehre des II. Vatikanischen Konzils. 

Der pax christi Deutsche Sektion e.V. ist Mitglied des weltweiten Friedensnetzes Pax Christi International.

Entstanden ist die pax christi-Bewegung am Ende des II. Weltkrieges, als französische Christinnen und Christen ihren deutschen Schwestern und Brüdern zur Versöhnung die Hand reichten. 

» Alle Informationen zur Deutschen Sektion von pax christi

Freiburger Diözesanverband engagiert sich gegen Atomwaffen

12. Feb 2020

Der Freiburger Diözesanverband von pax christi wird Mitglied im Trägerkreis "Atomwaffen abschaffen - bei uns anfangen"/Stadt Lahr wird den ICAN-Städteappell zur Abschaffung von Atomwaffen unterzeichnen.

Der Freiburger Diözesanverband von pax christi hat beschlossen, sich dem Trägerkreis „Atomwaffen abschaffen – bei uns anfangen“ anzuschließen. Mit der Kündigung des INF-Vertrags und der geplanten Modernisierung der Atomwaffen in Büchel/Eifel bei Cochem an der Mosel (s.u.) ist eine besorgniserregende Entwicklung in Gange gekommen, der wir etwas entgegensetzen möchten. Die Kampagne „Büchel ist überall!atomwaffenfrei jetzt“ setzt sich seit Jahren gegen die Aufrüstung der in Deutschland stationierten Atomwaffen und für den Beitritt Deutschlands zum UN-Atomwaffenverbot ein.

Hintergrund: Der Papst und das Atomwaffenverbot

Die katholische Kirche ist ein führender Befürworter des Vertrags über das Verbot von Kernwaffen (TPNW). Für dessen Annahme hatten im Juli 2017 bei den Vereinten Nationen 122 Staaten, darunter der Vatikan, gestimmt. Es ist das erste global anwendbare, multilaterale Abkommen, das Atomwaffen umfassend verbietet. Bei einem vom Vatikan gesponserten Symposium im November 2017 sprach der Papst bereits darüber, dass der Vertrag „eine bedeutende juristische Lücke füllt“ und zeigte, dass „ein gesunder Realismus weiterhin ein Licht der Hoffnung auf unsere widerspenstige Welt wirft“.

In diesem Hintergrund-Papier (im Downloadbereich) finden Sie die Stellungnahmen der katholischen Kirche und von Papst Franziskus zum Vertrag zum Verbot von Atomwaffen.

Übrigens: Wie die Badische Zeitung berichtet, wird die Stadt Lahr den ICAN-Städteappell zur Abschaffung von Atomwaffen unterzeichnen. Dieser soll die Bundesregierung dazu bewegen, den UN-Vertrag zu unterschreiben.

Mehr dazu lesen Sie, wenn Sie folgendem Link folgen: https://bit.ly/39xxiyF


Ach ja: In diesem Zusammenhang möchten wir auf den diesjährigen Kirchlichen Aktionstag gegen Atomwaffen und für den Beitritt Deutschlands zum UN-Atomwaffenvertrag hinweisen: Am 6. Juni 2020 vor dem Fliegerhorst Büchel; für die Predigt hat Präses Annette Kurschus/Westfalen, stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende, zugesagt. Die Moderation hat wieder Karen Hinrichs, die Direktorin des neuen Friedensinstitutes an der Evang. Hochschule in Freiburg.

 

Aktiv