Zum Inhalt [I]
Zur Navigation [N]
Kontakt [C] Aktuelles [2] Suchfunktion [4]
Basisgruppe Neuthard.jpg

pax christi

menschen machen frieden - mach mit.

Unser Name ist Programm: der Friede Christi. 

pax christi ist eine ökumenische Friedensbewegung in der katholischen Kirche. Sie verbindet Gebet und Aktion und arbeitet in der Tradition der Friedenslehre des II. Vatikanischen Konzils. 

Der pax christi Deutsche Sektion e.V. ist Mitglied des weltweiten Friedensnetzes Pax Christi International.

Entstanden ist die pax christi-Bewegung am Ende des II. Weltkrieges, als französische Christinnen und Christen ihren deutschen Schwestern und Brüdern zur Versöhnung die Hand reichten. 

» Alle Informationen zur Deutschen Sektion von pax christi

Wenn Palmöl das Friedensklima beeinträchtigt

04. Nov 2019

Wie die Basisgruppe in Neuthardt (Foto) die Ökumenische FriedensDekade 2019 begeht

Die pax christi-Gruppe Neuthard begeht seit mehr als 20 Jahren die Friedensdekade in ökumenischer Gemeinschaft mit der Evangelischen Gemeinde. Das diesjährige Motto „Friedensklima“ umfasst zwei Aspekte, den Frieden mit der Schöpfung und das Friedensklima in der Gesellschaft. Eine Unzahl von Gestaltungsangeboten steht zur Verfügung. Die Gruppe entschied sich für „Frieden für die Schöpfung“, angeregt durch Aktionen von Umweltverbänden, speziell dafür, die Schäden des Palmöls aufzuzeigen. Das betrifft auch die Partnerschaft mit der peruanischen Gemeinde Yanaoca, in deren Bereich Quellflüsse des Amazonas liegen. So wurde ein 5-Minuten-Info über Palmöl zusammengestellt mit folgenden Denkanstößen:

>Regenwald im Tank

(der aus Palmöl produzierte Biosprit ist drei Mal so klimaschädlich wie Treibstoff aus   Erdöl)

>Regenwald auf dem Teller

(in jedem zweiten Supermarktprodukt steckt Palmöl)

>Auswirkungen

(Waldverlust, Artentod, Vertreibung, Erderwärmung)

>Einfache Tipps

(Hilfe zur Erkennung, Vermeidung und Bekämpfung des Palmöls mit den Schädigungen)

Ein ausführliches Merkblatt hierzu wird den Teilnehmern der Friedensdekade an die Hand gegeben. Und das Thema wird fortgeführt im „Lebendigen Adventskalender“ am Tag der Menschenrechte 10.12.2019, beim Empfang des Friedenslichtes „Mut zum Frieden“ am 15.12.2019 und am Perutag „Gottes Schöpfung – unsere Sorgfalt“ am 26.02.2020. Ein Problem aus vielen herauszunehmen anstatt vieles anzureißen erscheint sinnvoller und könnte intensiver zum Nachdenken und Handeln anregen.

 

Aktiv